Berichte

 
Karate Do Lehrgang mit Michael

Am 22.11. fand der zweite Karate Do Lehrgang in diesem Jahr im Budo Gym statt. Trainiert wurde in zwei Gruppen, wobei in der ersten Hälfte des Seminares die Gruppen aufgeteilt wurden in 9. – 5. Kyu, das heißt vom weiß- bis zum blaugurt, die zweite Gruppe begann dann mit dem 4. Kyu bis Dan, dies bedeutet vom blaugurt bis zum schwarzen Gürtel. Die dritte Trainingseinheit wurde dann zusammengelegt und es konnten alle Teilnehmer gemeinsam üben. In der ersten Einheit wurden verschiedene Bewegungsformen betrachtet. Nicht nur die Karate-Techniken wurden beleuchtet, sondern auch Bewegungsübungen zur Steigerung der Beweglichkeit und der Muskulatur vorgestellt.  So zum Beispiel die Ähnlichkeit der Mawashi Geri mit dem Aufsteigen auf ein Fahrrad.

Die zweite Trainingseinheit stand ganz im Zeichen des Kumite. Von Anfang an wurde in Partnerform gearbeitet und verschiedene Fußbewegungen zum Kumite vorgestellt. Mit diversen Techniken wie Kizami Tsuki, Gyaku Tsuki wurde der Abstand und die verschiedenen Kontertechniken vorgestellt. Zusätzlich ließ Michael in der zweiten Einheit noch Würfe als Konter- und als Angriffstechnik üben. Hier machte er deutlich, das es durchaus eine Verbingung zwischen Kata und Kumite gibt. Ebenso das die Grenze zwischen den einzelnen Kampfkünsten dünn sind.

Auch in der dritten Einheit ging es um Kumite. Die Partner mussten auf kleinstem Raum miteinander agieren und Block- sowie Angriffstechniken ausführen.

Nach den schweißtreibenden Einheiten gab es eine kleine Pause und einige Karate Ka stellten sich der Prüfung zum nächsthöheren Kyu – Grad.

Für die Bewirtung war wieder bestens gesorgt, durch Anna und ihren selbstgemachten Küchen. Die von weiter angereisten Lehrgangsbesucher wurden noch mit Kuchen und Brötchen versorgt und traten zufrieden (so sagten sie es zumindest) den Nachhauseweg an.

Herzlichen Glückwunsch an die Prüflinge, Enya, Melissa und Lion vom Budo Gym die nun den neuen Gürtel zum Karate – Anzug tragen dürfen.  

             


 

Bujinkan Budo Taijutsu Seminar


Am 15.11. fand wieder ein Tagesseminar zum Thema Bujinkan Budo Taijutsu statt. Teilnehmer aus dem Budo Gym, Marburg und Neuhof fanden sich in einer kleinen Gruppe zusammen und gemeinsam Einblicke in das Bujinkan Budo Taijutsu zu erhalten. Zu Beginn wurde m
it diversen Tai Sabaki Übungen das richtige Distanzverhalten erarbeitet. Das ganze wurde noch mit ein wenig Akrobatik, Sprünge und Radschlagen abgerundet. Danach wurden die Tai Sabaki Bewegungen mit anschließenden Techniken geübt. Der Bezug zwischen Taijutsu und den Jo, also den Stocktechniken und dem Bokken, dem Holzschwert wurde durch die Form der Hicho no Kata verdeutlicht. Ebenso den Musha Dori mit dem Katana in Einklang gebracht. Viele Partnerwechsel und Erläuterungen zu den gezeigten Techniken rundeten das Seminar ab.

Im Anschluss an den Bujinkan Budo Taijutsu Lehrgang gab es noch ein besonderes Highlight, von Claus Pleiner wurde ein Schwerttest durchgeführt. Claus erklärte die Merkmale verschiedener japanischer Schwerter und hatte alles für den Schnitttest vorbereitet. So konnten alle sich einmal an solch einem Test versuchen.

Mit drei Stunden Training und zwei Stunden Schnitttest ging der Tag dann seinem Ende entgegen. In der Pause gab es wieder selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Wieder ging ein Superseminar in freundlicher Atmosphäre viel zu schnell vorbei. 


                





Budo Crossover Lehrgang im Budo Gym

 
Am Samstag den 26. Juli 2014 fand mal wieder ein Budo Crossover Lehrgang im Budo Gym statt. Der letzte Lehrgang vor den Ferien, die letzte Gelegenheit sich noch einmal einen ganzen Tag Budomässig auszutoben. Es war ein kleiner, aber feiner Lehrgang. Als Dozenten für diesen Tag waren  Alexandra Engel, 4. Dan Shotokan Karate, Heilpraktikerin und Krankengymnastik und ihr Mann Marcus Engel, 4. Dan Shotokan Karate, Physiotherapeut und Ostheopat sowie Michael im Einsatz. Vier Trainingseinheiten standen auf dem Plan und knapp sechs Stunden Training wurden absolviert. Die erste Einheit des Tages – „Basics“ wurde von Alexandra geleitet. Hier zeigte sie den Teilnehmern die korrekte Ausführung der verschiedenen Karate-Stände in Verbindung mit den dazugehörigen Angriffs – und Verteidigungstechniken. Grundschule vom feinsten und Auspowern bis zum letzten. Alexandra, im sechsten Monat schwanger, verstand es die anwesenden Karate Ka zu motivieren und erklärte Geduldig und Kompetent die richtige Ausführungen der komplexen Bewegungen. Nach einer kleinen Pause  ging es dann mit dem zweiten Teil weiter, dieser wurde von Marcus Engel geleitet und es stand „Kumite“ auf dem Plan. Wie kann ich zum Gegner hinkommen? Wie räumt man die „Führhand“ des Gegners beiseite? Begonnen wurde mit dem „überlaufenen“ Gyaku Tsuki und dann am Partner wurde eben diese Technik mit Variationen vertieft. Marcus zeigte auch auf, wie man die Hüfte und Körpermitte erfolgreich im Kumite – dem Freikampf – einsetzen kann. Wie auch schon Alexandra in der vorangegangenen Einheit, so konnte auch Marcus den Teilnehmern wichtige hinweise geben, wie sie sich RICHTIG bewegen können. Aufgrund des beruflichen Hintergrunds der beiden Referenten, gehen sie immer wieder auf die korrekte Körperhaltung und Gelenkstellung ein. Hier kann jeder Teilnehmer für sich alleine schon viel an wichtigem Input mitnehmen. Viele Partnerwechsel und die Zeit Verging wie im Fluge. Die dritte Einheit behandelte eine traditionelle Budo – Waffe, den Bokken bzw. das Katana, das Schwert der Samurai. Hier zeigte Michael die verschiedenen Handhabungen im Iaido und Aiki Ken sowie dem Bujinkan Budo Taijutsu. Im ersten Teil der Trainingseinheit wurden die Grundschläge mit dem Bokken und  die Yonhon Me und die Gohon Me geübt. Danach ging es an das Üben einer Aiki Ken Form. Im letzten Teil des Trainings wurden die Partnerübungen im Bujinkan Budo Taijutsu und Kumitachi geübt. In der letzten Trainingseinheit wurden dann verschiedenen Hebel und Wurftechniken die sich aus den Katabewegungen ableiten lassen studiert. Es war ein harmonischer Tag, sehr Trainingsintensiv war und an dem alle Teilnehmer ihr bestes gaben, mit Trainern die gut aufgelegt und mit Freude „IHRE“ Kampfkunst präsentierten. In den Pausen sowie nach dem Training wurde noch lange gefachsimpelt und diskutiert. 




Shin Do Ryu Aiki Jo Seminar mit Sensei Holger Platt

Unter dem Motto – Aikido im Jiu Jitsu fand am Samstag ein Lehrgang der Jiu Jitsu Union Hessen in den Räumen des Budo Gym statt. Als Trainer konnte Holger Platt, 4. Dan Aikido, 1. Dan Shin Do Ryu Aiki Jo und 4. Dan Kenjukat gewonnen werden. Den Teilnehmern, die aus ganz Hessen angereist waren wurden Aiki Jo Techniken vom feinsten präsentiert. In dem dreistündigem Training wurde in der ersten Stunde die Kihon – Grundschule- geübt und einstudiert. Tsuki, Shomen Uchi, Uchi Nagare, waren diese Begriffe für die Schüler am Anfang noch unbekannt, so wurden sie durch intensives üben damit vertraut gemacht. In der zweiten Stunde wurden dann die Kihon Übungen in Kombinationen gelehrt und dann mit dem Partner in wechselnden Rollen als Angreifer und Verteidiger vertieft. In der dritten Stunde wurden verschiedene Bewegungsmuster aus den Aiki Jo Kata studiert und deren Bunkai am Partner verfeinert. Die Zeit verging wie im Fluge und es nach der Pause ging es noch zwei Stunden weiter mit dem Aikido Training. Hier zeigte Sensei Platt den Shiho Nage und vertiefte diese Wurftechnik mit vielen Anwendungsbeispielen. Im Anschluss an das Training wurde der Grill angefeuert und es wurden Hunger und Durst gestillt.

 



Bujinkan Budo Taijutsu  Dan Prüfungen im Budo Gym


 Am Sonntag, den 29. Juni war es nun endlich soweit, die ersten Dan – Prüfungen im Bujinkan Budo Taijutsu wurden im Budo Gym abgehalten. Nach intensiver Vorbereitungszeit fanden sich am Sonntag die angehenden Meister Daniel, Jürgen E. und Jürgen E. sowie Sascha ein um sich der Prüfung zum schwarzen Gürtel zu stellen. Es ging los mit Fudoza Waza und Seiza Waza, Techniken aus dem Kniesitz und dem Fersensitz. Diese wurden dann erweitert in dem zuerst der Verteidiger noch ein Bokken im Obi hatte und dann der Angreifer. Hiernach wurde es in den Stand verlegt und Muto Dori – ergreifen des Schwertes – gezeigt. Abgerundet wurde das ganze mit den Kata Koku – Renyo – Danshu – Gyaku Nagare und Hanebi. So ging die erste Stunde schnell vorbei. Es folgte eine kleine Pause und dann gab jeder der Prüflinge eine „Lehrprobe“ ab, wobei sich jeder eines anderen Themas widmete. Im Anschluss daran gab es noch eine kurze Feedbackrunde. Dann wurden noch einige kleine Bewegungsaufgaben gestellt und erfüllt. Ganz am Ende wurden dann natürlich noch die Sanchin no Kata und das Kihon Happo vorgeführt. Danach gab es für alle Teilnehmer die freudige Nachricht, JA, alle haben bestanden. Nun haben sie sich die Berechtigung erworben den begehrten schwarzen Gürtel zum Shinobu no Gi zu tragen. Die vielfältige Bandbreite des Bujinkan Budo Taijutsu wurde hier abverlangt. Taijutsu – Dakentaijutsu – Jutaijutsu – Kenjutsu und Bo Jutsu – wurde gefordert und gezeigt. Die Prüfungen wurden von Michael Szumlewski, Träger des 10. Dan im Bujinkan abgenommen, welchen er 2012 in Japan vom Stilgründer Soke Dr. Masaaki Hatsumi verliehen bekommen hatte. Michael ist Mitglied im Shidoshi Kai Japan, der Vereinigung der Großmeister und darf im Bujinkan Budo Taijutsu die Prüfungen bis zum 4. Dan abnehmen. 




Jiu Jitsu Jugendtrainingscamp im Jugend- und Freizeitzentrum  Ronneburg 2014

 
   

Vom 06.-09. Juni 2014 fand das mittlerweile 16. Jiu Jitsu Trainingscamp für Kinder und Jugendliche von 6 – 17 Jahren statt. Organisiert und geleitet wurde das Camp wie in den letzten 21 Jahren zuvor auch von Frau Ursula Lindner(2. Dan Jiu Jitsu), welche die großen und kleinen Arbeiten im Vorfeld und während des verlängerten Pfingstwochenendes erledigte. Unterstützt wurde sie von verschiedenen Helfern aus und Betreuern aus den teilnehmenden Vereinen.

Die sportliche Leitung oblag Michael Szumlewski, Jugendwart der Jiu Jitsu Union Hessen, so wie Sensei Holger Platt. Beide sind seit nunmehr fast 10 Jahren als festes Trainerteam beim Jiu Jitsu Trainingscamp dabei.

In der ersten Einheit am Samstagvormittag gab es eine Einführung in das klassische Shotokan Karate unter der Leitung von Michael Szumlewski(10. Dan Bujinkan Budo Taijutsu, 5. Dan Shotokan Karate und 2. Dan Jiu Jitsu). Nach einer ausgiebigen Gymnastik und Dehnungseinheit folgte dann sogleich das Techniktraining. Hierbei wurden die Blocktechniken Age Uke, Soto Uke, Uchi Uke und Gedan Barai geübt. Mit zwei Armen gleichzeitig zu agieren und dann noch die Füße in verschiedene Richtungen zu bewegen stellte hier manche der jungen Teilnehmer von sehr große Herausforderungen.

Danach gab es am Mittag die zweite Trainingseinheit des Tages, hier zeigte Michael Techniken aus dem Bujinkan Budo Taijutsu. Hier zeigte er die Formen Renyo und Gyaku Nagare. Auch erklärte er immer wieder Geduldig wie wichtig das Ausweichen und das Aufnehmen des Angriffes ist. In der abendlichen Trainingseinheit zeigte Holger Platt(4. Dan Aikido, 4. Dan Kenjukate und 1. Dan Shin Do Aiki Jo) den Teilnehmern den Umgang mit dem Bokken und Bo.

Am Sonntagmorgen gab es dann für die größeren die zweite Trainingseinheit im Karate. Hier wurden nun Grundschultechniken geübt und diese dann mit dem Partner verfeinert.

Am Sonntagabend gab es noch eine Einheit Bujinkan Budo Taijutsu mit dem Thema Abwehr von Messerangriffen. Und am Pfingstmontag folgte morgens die letzte Einheit, welche Michael und Holger dann zusammen leiteten. Hier zeigten beide Abwehrmöglichkeiten gegen Fassangriffe. Es blieb wie immer viel Zeit für Spiele und Freizeit, Lagerfeuer und Nachtwanderungen. Viel zu schnell gingen diese 4 Tage vorbei. 


       









Shihan Ochi in Obertshausen
Karate Ka vom Budo Gym bestehen  Dan Prüfungen vor dem japanischen Großmeister.

Am 24. Mai war es soweit. Fünf Karate Ka aus den Reihen des Budo Gym durften das in monatelanger Vorbereitung geübte Können vor dem Cheftrainer des DJKB, Shihan Hideo Ochi, 8.Dan, zeigen, um so ihren 1. oder 2. Dan abzulegen.
Shihan Ochi forderte schon im Training ein Höchstmaß an Konzentration und an Kondition.
Bei der Prüfung werden alle Bereiche des Shotokan Karate - Kihon - Kata und Kumite gefordert, welche in Ausgereifter Form vorgezeigt werden müssen.
Nach drei anstrengenden und schweißtreibenden Trainingseinheiten hieß es um 17.oo antreten zur Prüfung für den 1. Dan. Nadine Ziebe und Edgar Kauerauf  mussten sich in Geduld üben, denn 42 Prüflinge legten die Prüfung zum 1. Dan ab. Gegen 19.20 stand dann fest: Beide haben nun das Recht und die Pflicht, den ersten Schwarzgurt mit Stolz zu tragen. Herzlichen Glückwunsch!
Nach fast dreistündiger Wartezeit durften dann auch endlich die drei Prüflinge: Viktor Heinz, Nese Blumör und Christiane Möller ihr Können bei der Prüfung zum 2. Dan unter Beweis stellen. Shihan Ochi  ließ alle Prüflinge wissen, dass zum 2. Dan ein auswendig gelerntes Prüfungsprogramm keineswegs ausreicht und stellte allen Teilnehmern andere eigens erdachte Aufgaben.  Doch das Schwitzen und Zittern hatte sich gelohnt. Alle drei konnten glücklich ihre Urkunden in Empfang nehmen. 
Der Dank aller Prüflinge gilt natürlich auch ihrem Trainer Michael Szumlewski, der alle fünf Prüflinge zum Teil in Extrastunden sehr gut auf die Herausforderungen vorbereitet hatte. 
 











11. Kinder- und Jugendlehrgang der Jiu Jitsu Union Hessen mit
Holger Platt und Michael Szumlewski
Zum 11. mal fand im Budo Gym Hainburg der erste der jährlichen zwei Kinder- und Jugendlehrgänge der deutschen Jiu Jitsu Union des Landesverbandes Hessen statt.
Wie seit 2005 in gewohnt guter Qualität bot der Jugendwart der JJU-Hessen, Michael Szumlewski ein auf die Kinder- und Jugendlichen abgestimmtes Training. Von Sensei Holger Platt, dem Leiter des ASIA Dojo Gladenbach und Träger des 4. Dan Aikido und des 4. Dan Kenjukate und Michael zeigten wieder Techniken, Trainingsansätze und festigten alles durch viele Wiederholungen.
Trainiert wurde wieder in zwei Gruppen. Gruppe 1 der Kinder von 6 – 10 Jahren und Gruppe 2 der Jugendlichen von 11 – 11 Jahren.
 

     
Die Gruppe 1 der Kleinen von 6-9 Jahren                         Die Großen Jiu Jitsu Ka von 11-17 Jahren



 
                                 

Karate Lehrgang in Dieburg mit Kata Weltmeisterin Chinny Sung-Heitz

Vom Budo Gym nahmen 11 Karate Ka an dem Lehrgang des Karate Vereins Dieburg mit der ehemaligen Welt- und Europameisterin Chinny Sung – Heitz teil. Da alle Teilnehmer in der Oberstufe trainierten konnten wir alle zusammen in Dieburg ankommen und auch die Trainingspause miteinander verbringen.

In der ersten Trainingseinheit wurde die Kata Souchin geübt. Nach der zweckgerichteten Gymnastik, in welcher schon in lockerer Form verschiedene Bewegungsmuster aus der nachfolgenden Kata eingeübt worden sind ging es dann auch gleich mit der Kata los. Die Kata Souchin (Souchin bedeutet „Stärke und Ruhe“) eignet sich gut für große Karate Ka da in dieser Kata sehr starke Techniken zum Einsatz kommen. Nachdem die Kata in häufiger Wiederholungszahl einstudiert wurde, kam dann das Bunkai (Erforschen der Einzeltechniken in freier Anwendung) dran.

In der zweiten Trainingseinheit wurde in ähnlicher Weise die Kata Nijushi Ho, (24 Schritte) geübt. Die Zeit verging wie im Fluge und so ging ein schöner Karate – Tag bei einem guten mexikanischen Essen zu Ende.

In der Pause konnten wir das eine und andere Gespräch führen.



 


Karate Do Lehrgang mit Michael Szumlewski, 5. Dan JKA



Mitte November bedeutet auch seit 11 Jahren im Budo Gym: Training – Lehrgang – Kaffee und Kuchen und Prüfungen. So wurden auch an diesem Tageslehrgang wieder in drei Trainingseinheiten die Feinheiten und Kniffe des Shotokan Karate allen Teilnehmern näher gebracht. In der ersten Einheit wurden die Kyu Grade von 9. – 6. Kyu in Kihon – der Grundschule und Kata – der Form unterwiesen. Michael ging hier auf die Standfestigkeit und auch die muskulären Disbalancen ein und gab Tipps wie man diese durch gezieltes Training, gleich zu Beginn als Gymnastik ausgleichen kann. Die Hüftarbeit war der zweite wesentliche Bestandteil des Trainings. Die Rotation bei Block und Gegenangriff wie zum Beispiel beim Age Uke und Gyaku Tsuki in der normalen Grundschule verlangt, wurden geübt und von Michael immer wieder geduldig erklärt und vorgeführt. Am Ende es Trainings blieb dann nur noch Zeit um die Heian Kata – sowie Tekki Shodan und Bassai Dai noch jeweils zweimal durchzugehen. Dann hatte die erste Gruppe Pause und die 4. Kyu – Grade bis hin zu den Dan – Trägern waren an der Reihe. Bei dieser Gruppe wurde gleich mit einfachen Kihon Übungen zum Aufwärmen begonnen. Mit Mae Geri und Oi Tsuki wurden die Teilnehmer „angeheizt“, dann wurde die Kombination etwas anspruchsvoller. Oi Tsuki – Gyaku Tsuki in Zenkutsu Dachi vor. Danach in Kokutsu Dachi zurück mit Uchi Uke und gefolgt von Kizami Tsuki. Koshi Kaiten und Uraken. Koshi Kaiten – Gedan Barai und Gyaku Tsuki und als Abschluß Mawashi Geri und Gyaku Tsuki. Diese Kombination wurde sehr, sehr, sehr ausführlich geübt. Im Anschluss wurden dann Kreise gebildet und die ganze Kombination in Einzelteile zerlegt und mit wechselnden Partnern und Angreifern als Happo Kumite gefestigt. Auch hier wurden dann am Ende noch die verschiedenen Kata abgefragt. Bei der Oberstufe dann natürlich die Sentei Kata – Bassai Dai – Jion –  Kanku Dai – Enpi –               Hangetsu  und noch Nijushi Ho und Bassai Sho.                       

Dann gab es  eine Pause, in der die Teil-nehmer sich vom Kuchenbuffet reichlich bedienen konnten. Ein immer wieder schöner Nebeneffekt der Lehrgänge ist natürlich auch, dass man sich in der Pause und vor und nach dem Lehrgang auch noch mit allen mal etwas ausführlicher Unterhalten kann. So gibt es vor und nach dem Training immer genug zu besprechen und zu lachen. Dann wurde es wieder ernst. Die dritte Trainingseinheit gab es dann für alle vom 9. Kyu bis zum Dan – Grad. Nachdem die Prüfungen gelaufen waren, und alle Teilnehmer den Nachhauseweg angetreten hatten, wurde noch alles wieder aufgeräumt und auf Hochglanz poliert, schließlich ist nach dem Lehrgang vor dem nächsten Training. 

 

9. SV-Workshop im Budo Gym
mit
Holger Platt und Michael Szumlewski
Zum nunmehr neunten Mal wurde im Budo Gym der jährliche SV-Workshop ausgetragen. Fast 20 Kampfsportler aus der näheren Umgebung und sogar aus Karlsruhe fanden den Weg ins Budo Gym um sich neue Ideen zu holen oder einfach nur um gemeinsam mit Freunden trainieren und üben zu können. Wie immer wurde der Lehrgang von Holger und Michael geleitet. Am Samstag und Sonntag wurden insgesamt 7 Stunden trainiert. Als eine Neuerung gab es an diesem Workshop am Ende immer ein längeres Randori, das japanische Wort für „lockeres Greifen“. Hier sollen die Techniken in fließender Form geübt werden. Wobei sich Angreifer und Verteidiger immer abwechseln und die Form nicht stocken oder stoppen soll. Kein leichtes Unterfangen. In einer gemütlichen und von Freundschaft getragenen Atmosphäre wurde nicht nur fleißig trainiert sondern am Samstagabend auch noch lange zusammengesessen und gefachsimpelt und alte Geschichten ausgetauscht.
Wie immer gab es Einblicke in das Aikido, das Bujinkan Budo Taijutsu, Jiu Jitsu, Shotokan Karate und das Kenjukate. So wurden auch immer wieder die in vielen Punkten übereinstimmenden Ansichten betont. Den sowohl Holger als auch Michael erklären immer wieder, es gibt mehr das uns Kampfkünstler verbindet als uns trennt.  
Am Samstag ging es los mit Techniken aus den Suwari Waza, den sitzenden Techniken. Mit Kata aus dem Takagi Yoshin Ryu – der Bodyguard Schule des Bujinkan. Gerade in dieser Ryu (Schule) laufen die Formen wie Rollenspiele ab. Man muss sich also Gedanken darüber machen – „Warum ist es so oder so?“ Nach der Erklärung mit den „Verhandlungen“ – konnte jeder die Techniken besser umsetzen. Dann ging es weiter in dieser Form mit Techniken aus dem Kenjukate. Diese Techniken sind klarer für die SV – ausgelegt. Im Anschluss wurden dann noch die im Sitzen geübten Techniken in den Stand „verlegt“ und auch mit Waffen wie dem Bo, dem Katana, einer Babywindel etc. geübt und trainiert. So wurde der Kreis geschlossen zwischen dem Taijutsu und den Kobudo – Techniken. Anna sorgte wie immer für eine sehr gute Bewirtung und das Kuchenbuffet leerte sich in den Pausen sehr schnell. Am Sonntag wurde diese Übungsform noch einmal durch die Verkettung von verschiedenen Techniken ausgebaut und verfeinert. 


        

Sensei Holger Platt(4. Dan Aikido, 4. Dan Kenjukate, 1. Dan Aiki Jo) und Michael zeigen und demonstrieren geduldig und detailiert die einzelnen Techniken.




Gasshuku in Wald-Michelbach 2013 vom 29.07. – 02.08.
 5. Dan für Michael Szumlewski      
Vom 29.7. - 2.8.2013 fand das diesjährige einwöchige Gashuku(eines der Weltgrößten Karte Treffen) in Wald Michelbach im Odenwald statt. In dieser Woche trafen sich fast 900 Karate Begeisterte, um bei internationalen Top-Trainern dreimal täglich trainieren und üben zu dürfen. Zum festen Trainerstab gehören neben dem DJKB Chiefinstructor Hideo Ochi (8. Dan) und den übrigen DJKB-Instructoren auch hochkarätige Dan Träger, insbesondere aus Japan und dem Rest der Welt. Das Training wird dabei jeden Tag in bis zu neun verschiedene
Gruppen eingeteilt. So kommt jeder Graduierung ein dem Leistungsniveau angepasstes Training zu Gute.

Dieses Jahr waren als Trainer dabei:
- Shihan Hideo Ochi (DJKB - Chiefinstructor)
- Shihan Hideo Yamamoto (JKA - Instructor aus Japan)

-  Shihan Koichi Sugimura (JKA - Instructor aus der Schweiz)
- Shihan Takeshi Naito (JKA - Instructor aus Italien)
- Ryosuke Shimizu (JKA - Instructor aus Tokio)
- Dieter Steineigg
- Julian Chees
- Toribio Osterkamp
- Thomas Schulze
- Risto Kiiskilä
 
"Frage einen Japaner,der die Budokunst betreibt nach Gasshuku, und er wird sagen:"Harte Zeit, erst schön wenn überstanden." Das Wort Gasshuku besteht aus dem Verb gassuru, welches "zusammenkommen" bedeutet. Es ist ein gemeinsames trainieren, ein Streben sich in der Kampfkunst weiter zu vervollkommen und gemeinsam zu essen, trinken etc. 




Am Ende der trainingsreichen Woche konnte Michael Szumlewski, Cheftrainer des Budo Gym noch unter den strengen Augen von Sensei Hideo Ochi, 8. Dan die Prüfung zum 5. Dan ablegen. Aber vorher galt es natürlich, eine ganze Woche lang das Training der meistens japanischen Großmeister zu absolvieren. In diesem Jahr gab es in der Gruppe ab 2. Dan aufwärts nämlich die Regelung, dass wir nur bei den japanischen Großmeistern Unterricht hatten. Die deutschen Trainer leiteten am frühen Morgen das Katatraining und die beiden anderen Trainingseinheiten wurden jeweils von den JKA-Instructoren geleitet.
 



                           
 
Mit Sensei Shimizu Ryusuke                                                            Mit Sensei Hideo Yamamoto
Vom Budo Gym war auch noch Michael Alzmann dabei, der in der Gruppe der Grüngurte die ganze Woche das Training mitgemacht hat. Am Tag der Prüfung kamen auch noch Anja und ihr Mann vorbei, um mir die Daumen zu drücken. Danke für die Unterstützung.
Shihan Yamamoto war in unserer Gruppe dreimal als Trainer tätig. Es war jedesmal ein strenges und forderndes Training. Es war wirklich schwer, den Großmeister zufrieden zu stellen.
 
 
 
 
Der große Moment, nach der Prüfung mussten alle Teilnehmer noch drei Stunden auf die Ergebnisse warten. Die dann am Abend von Petra Hinschberger bekanntgegeben wurden.
In der Gruppe zum 5. Dan waren wir 16 Prüflinge. Bei der Gruppe der 1. Dan Grade waren es ca. 70. Insgesamt wurden an diesem Tag ca. 130 Prüfungen vom 1. bis zum 6. Dan Grad abgehalten. Sensei Ochi hatte um 9.00 Uhr morgens mit den Prüfungen begonnen. Die Gruppe 5. und 6. Dan sind dann gegen 16.00 Uhr drangekommen. Es wurde Kihon, Kata und Kumite abgefragt.